• Sportlich

  • Begeisternd

  • Viel Spaß

News

Väterchen Frost

An dem Wochenende 9./10. November veranstaltete der Hamburger Segel Club in Hamburg die alljährliche Herbstregatta "Väterchen Frost" auf der berühmten schönen und urigen Alster. Mit flachem Wasser, unstetigem Wind mit streifigen Böen ist es für einige ein taktischer Albtraum und für andere eine erstaunlich unterhaltsame, lustige Herausforderung, die sich an derartigen unregelmäßigen Segelbedingungen erfreuen.

Die Ausgabe 2019 hatte fast Rekordeinträge für diese Spätherbst-Regatta für One-Design-Flotten von 38 Booten insgesamt und 180 Seglern in den Klassen J / 22, J / 24 und J / 70.

Das Rennen waren spannend, schnell, aufregend und extrem wettbewerbsfähig. Keiner dominierte in den jeweiligen Klassen, da jedes Siegerteam bei leichtem und unbeständigem Wind Achterbahnfahrten erlebten. An zwei tagen wurden nur vier Wettfahrten gesegelt.



Der Sieger der Klasse J / 22 wurde mit einem Streicher mit 7 Punkten ermittelt. Der Vorteil lag am Ende bei Andreas Dillmanns GER 1141 mit einer 1-OCS-1-5-Wertung für 7 Punkte netto. Zweite wurde Dagmar Hilckens GER 1445 mit einem 6-3-3-1, ebenfalls mit 7 Punkte. Der dritte und vierte Platz jeweils 8 Punkte. Hier lag der Vorteil bei Thomas Lösch GER 1640 mit einem 5-1-6-2 für insgesamt 8 Punkte. Tom Laus GER 1541, mit 3-2-4-3 und ebenfalls 8 Punkte musste sich mit dem vierten Platz zufrieden geben. Den fünften Platz belegte Christian Grevings GER 1343 mit einer 4-6-2-7-Wertung und insgesamt 12 Punkten.

Alle Ergebnisse

 

Dutch Open 2019

Auke Holtrop wurde niederländischer Meister
Auke Holtrop und sein Team (Anne Rietveld, Frans Dijckmeester und Suzanne van Iterson) sind mit Recht die niederländischen Meister der J22. Dirk Jan Verdoorn, Anneloes Krikhaar, Liselotte Verdoorn und Rosemarijn Verdoorn sichern sich den zweiten Platz. Jesper Overbeeke belegt mit Levi Mulder, Michelle Koopmans und Pam Witsenboer den dritten Platz.

Bilder

 

Weltmeisterschaften 2019

Jean-Michel Lautier, Denis Neves und Guiseppe D'Aquino sind die neuen J/22 Weltmeister

Dienstag, 09.07.2019: Warm-Up für die J/22-Weltmeisterschaft

Bei traumhaften Bedingungen segelten die J/22 ein Practice Race, als Vorbereitung für die Weltmeisterschaft vom 10.7 bis 13.7. Von den insgesamt 31 gemeldeten Crews waren 25 auf der Regattabahn. „Wir hatten heute die berühmte Warnemünder-Welle. Es war einfach eine tolle Wettfahrt!“, zeigte sich Holger Schmitt, 1. Vorsitzender der deutschen Klassenvereinigung und Teilnehmer der WM, mehr als zufrieden. Wettfahrtleiter Lorenz Buchler wäre am liebsten selbst an Bord gegangen und mitgesegelt. „Wir waren richtig neidisch heute. 15 bis 20Knoten Wind, blauer Himmel. Kurz gesagt: Es war geiles Segelwetter!“, fasste er den Segeltag zusammen. Ganz anders sah es noch am letzten Sonntag aus, als wegen zu viel Wind der zweite Tag der Pre-Worlds ausfallen musste. Als Favoriten auf den WM-Titel werden der Duisburger Reiner Brockerhoff (FRA 1444), der unter französischer Flagge segelt, und Jean-Michel Lautier (NED 1273) gehandelt. Jean-Michel Lautier wurde bereits in den Jahren 2015 und 2017 Vize-Weltmeister. Aber auch der Kieler Martin Menzner, der sonst in der Klasse J/80 zu Hause ist, hat das Zeug ganz vorne mitzusegeln. Martin Menzner wurde unter anderem bei der J/22 Weltmeisterschaft 2015 in Travemünde Vierter.

Mittwoch, 10.07.2019: Favoriten werden ihren Rollen gerecht

Am Mittwioch hat die J/22-Weltmeisterschaft im Rahmen der 82. Warnemünder Woche (6. bis 14.7.) begonnen. Vier Wettfahrten wurden gesegelt, die Jean-Michel Lautier allesamt gewann. Am ersten Tag der J/22-Weltmeisterschaft hat Europameister Jean-Michel Lautiereine eindeutige Botschaft an seine Konkurrenten gesendet. Vier Siege in vier Wettfahrten, machen klar: Es wird schwer ihn zu schlagen. Schon jetzt beträgt der Abstand zum Zweitplatzierten Reiner Brockerhoff zehn Punkte. Reiner Brockerhoff, der ebenfalls zu den Titel-Favoriten zählt, ist solide in die WM gestartet, mit einem vierten, einem zweiten, einem dritten und einem fünften Platz. Auf dem dritten Platz, mit vier Punkten Abstand auf Reiner Brockerhoff, folgt Johan Koppernaes aus Kanada. Der Viertplatzierte Dirk Jan Verdoorn aus den Niederlanden liegt einen Punkt hinter Johan Koppernaes. Für den Niederländer ist es bereits die vierte J/22-Weltmeisterschaft, nach zwei WMs in Scheveningen und einer in Travemünde. Das Revier vor Warnemünde ist neu für Dirk Jan Verdoorn: „Es ist das erste Mal, dass ich in Warnemünde segele. Besonders finde ich hier die schöne Ostseewelle, wie wir sie hier haben“, sagt Dirk Jan Verdoorn. Der Kieler Yachtkonstrukteur Martin Menzner liegt aktuell auf dem sechsten Rang und ist damit der beste unter deutscher Flagge segelnde Teilnehmer. Martin Menzner ist sonst in der Klasse J/80 zu Hause und erfolgreich. „Die J/22 finde ich klasse. Ich bin sie früher viel gesegelt, aber das ist lange her. Eingegrooved habe ich mich allerdings noch nicht richtig. Gestern wäre ich fast ein paar Mal vom Boot gefallen, bei der Welle. Das kann nur besser werden.“ sagte Martin Menzner heute Morgen vor dem Start lachend.  Wettfahrtleiter Lorenz Buchler zeigte sich am Abend nach den Rennen sehr zufrieden mit dem ersten Tag der WM: „Wir hatten heute wieder super Wind zwischen14 und 20 Knoten.

Über den ganzen Tag hat er nur circa15 Grad gedreht.“ In der zweiten Wettfahrt fuhren heute vier Boote zu früh über die Startlinie. Einer davon war auch Holger Schmitt, Vorsitzender der Deutschen J/22 Klassenvereinigung: „Trotz des Frühstarts war es heute sehr spaßig. Wir haben vier stramme Wettfahrten durch bekommen. Ich glaube aber nicht, dass wir das morgen wiederholen können.“

Donnerstag, 11.07.2019: J/22-WM:Jean-Michel Lautier bleibt in Führung, Martin Menzner rückt auf

Der zweite Tag der J/22-Weltmeisterschaft brachte keine allzu großen Überraschungen hervor. Jean-Michel Lautier führt weiterhin die Gesamtwertung, vor Reiner Brockerhoff und Johan Koppermaes. Tag Zwei der J/22-Weltmeisterschaft begann mit strahlendem Sonnenschein und einem leichten Lüftchen, das die Sechs-Knoten-Marke, die für eine Weltmeisterschaft gefordert sind, selbst in Böen nur selten überschritt. Also entschied das Team um Wettfahrtleiter Lorenz Buchler den Start zu verschieben. Der Wetterbericht hatte am Morgen die Chance offengelassen, dass sich gegen Mittag eine leichte Seebrise aufbauen könnte, wenn sich das Land durch die Sonne ausreichend erwärmen würde. Und tatsächlich ging der Wind ab 13 Uhr hoch und es wurden segelbare acht bis zehn Knoten. Insgesamt konnten im Laufe des Tages drei Wettfahrten gesegelt werden. Das erste Rennen wurde schnell absolviert. Danach gab es leichte Verzögerungen. Der Start des zweiten Laufs zog sich aufgrund des stark drehenden Winds fast eine Stunde hin. Immer wieder musste die Startlinie verlegt werden. „Das war etwas anstrengend, aber ansonsten war es heute wieder ein guter Segeltag“, fasste Wettfahrtleiter Lorenz Buchler am Abend zusammen. Auf den ersten drei Plätzen gab es heute keine Veränderung. Der Niederländer Jean-Michel Lautier konnte seine Führung auch am zweiten WM-Tag behaupten. In der ersten Wettfahrt des Tages fuhr er zwar mit einem geteilten sechsten Platz einen Ausreißer als Streicher, konnte dann aber mit zwei ersten Plätzen seine Serie fortsetzen. Nach aktuellem Stand führt er mit sechs Siegen in sieben Läufen. Den Lauf denJean-Michel Lautier nicht für sich entschied gewann der Duisburger Reiner Brockerhoff, der auch weiterhin auf dem zweiten Platz liegt. Johan Koppernaes aus Kanada bleibt an dritter Stelle. Neu in die Top-Fünf aufgerückt ist der Kieler Martin Menzner, der heute einen zweiten, einen dritten und einen elften Platz fuhr. Dirk Jan Verdoorn ist um einen Platz, auf den fünften, zurückgerutscht.

Freitag, 12.07.2019 und Samstag, 13.07.2019: Zu wenig Wind für weitere Wettfahrten

Der neue Weltmeister in der Klasse J/22 ist Jean-Michel Lautier, der unter niederländischer Flagge startet. Er wurde bereits 2015 Vize-Weltmeister in Travemünde und 2017 Vize-Weltmeister in Scheveningen. In diesem Jahr krönte er sich mit dem Weltmeistertitel in Warnemünde.

Das Siegerboot des Weltmeisters ist bereits 22 Jahre alt. In vielen Klassen wird dies als veraltetes Material angesehen. Die J/22 sind hier anders: "Wir nennen unser Boot "die alte Dame". Trotzdem ist sie immer noch sehr konkurrenzfähig “, sagte der neue Weltmeister Jean-Michel Lautier. " Das macht die Klasse so aufregend. Die Boote sind sehr robust und einfach. Hier ist es egal, wer das neueste Material hat." Insgesamt waren Jean-Michel Lautier und seine Mitsegler sehr zufrieden mit der Veranstaltung. "Es war wunderbar hier in Warnemünde. Wir hatten tolles Wetter, nicht immer den besten Wind, aber wir haben trotzdem sieben Rennen geschafft.

J/22 World Championship Endergebnis top 10:

1. Jean-Michel Lautier (WVB) - NED 1273: 1, 1, 1, 1, (6.5), 1, 1, 1

2. Reiner Brockerhoff (DUYC) - FRA 1444: 4, 2, 3, (5), 1, 2, 3,

3. Johan Koppernaes (NSC) - CAN 1644: 2, 4, (9), 3, 4, 4, 4

4. Martin Menzner (KYC) - GER 1327: 6, 5, 2, (14), 2, 3, 11

5. Dirk Jan Verdoorn (WVL) - NED 1295: 7, 8, 5, 6, 11, 10, (12)

6. Mike Farrington (CISC) – CAY 390: 7, 8, 5, 6, 11, 10, (12)

7. Mathias Rieck (NRV) - GER 1450: 10.5, 3, 13, 7.5, 3, 11, (21)

8. Bram Verwijs (RSZV) - NED 1223: 9, 7, 6, 2, 9, (17.5), 17

9. Daniel Lötzbeyer (SCPS) - GER 1497: (19), 11, 12, 12, 6.5, 6, 9

10. Rudi Mayr (UYCWg) - AUT 1680: 14, 9, (16), 16, 8, 5, 6

 

Newsletter

Internationaler Newsletter Ausgabe Sommer 2019

Europameisterschaft 2018

Die Ecole Navale in Brest / Laveoc, Frankreich, veranstaltete vom 10. bis 12. Mai seine jährliche Championnat de France auf den unruhigen, windigen Gewässern des Golfs von Brest - es ist eines der größten One-Design-Events in Europa. Die Veranstaltung war auch die 2018 J / 22 Europameisterschaft, wo elf Mannschaften aus den Niederlanden, Kanada, Frankreich und Deutschland es geschafft, elf Rennen zu segeln.

Donnerstag - Herrliches Frühlingssegeln
Die Flotte hatte am ersten Tag  schön, milde Wetterbedingungen von der Spitze der Bretagne segeln. Die J / 22 genossen beide Rennen in einer schwächeren nordwestlichen Brise, die früh am Tag bei 12-18 Knoten begann und am späten Nachmittag langsam auf 8-13 Knoten abfiel.

Es war das kanadische Team von Johann Koppernaes auf RAISED J (Michele Cimon, Mike Marshall, Adrienne White), das nach einem 3-2-1 mit 6 Punkten die Führung in den J / 22-Europameisterschaften übernahm. Vielleicht waren die holländischen und französischen Teams überrascht, aber es hat sicherlich dazu beigetragen, dass J / 22-Weltmeister Mike Marshall von North Sails als Trimm / Taktiker dabei war! Am zweiten Tag war Jesper Overbeekes holländische Crew von der TU DELFT BROACH mit einem 1-3-4 und 8 Punkte. Dritter wurde Patrick Huets französische Crew bei EUROPEAN HOMES, einer der Favoriten vor der Regatta, mit 2-5-2 und 9 Punkte ein konstantes Ergebnis schaffte.

Freitag - Grau, kühl, windig!
Nachdem wir einen schönen Segeltag genossen hatten, um die Regatta zu starten, wusste jeder, dass sich die Vorhersage für den zweiten Tag dramatisch ändern würde. Graue Himmel, kalte Temperaturen und Südwestwinde von 15-25 kt erzeugten große Meere.



Die J / 22 hatten auch vier gute Rennen in den großen Meeren und große Brise. Niemand würde die Dominanz der niederländischen Crew von Overbeeke auf TU DELFT BROACH verlangsamen. Sie liebten das große Zeug und rauchten den Wettbewerb mit einem 1-3-1-1, um leicht die Führung für den Titel des Europameisters zu übernehmen. Auf den zweiten Platz fielen die Kanadier auf RAISED J mit vier 2nds! Und als dritter wurde Auke Holtrops RSZ ROTTERDAM WORLDGATE mit einem 5-1-3-3.

Samstag - Grau & Cool & Light
Nach einem anstrengenden, nassen und windigen Tag am Freitag, schätzten die Segler die guten Wetterbedingungen. Obwohl der Wind immer noch grau und kühl war, war der Wind von Westen nach Westen auf 8-12 kn herabgegangen.

Der Kampf um den Titel des J / 22 Europameisters wurde erst am Ende entschieden. Da vier weitere Rennen geplant und beendet waren, konnte niemand ahnen, wie die Karten für die drei besten Boote auf den Tisch fallen würden. Im dritten Rennen des Tages wurde der Regattaführer TU DELFT BROACH DSQ'd, fügte 12 Punkte zu ihrer Punktzahl und potentiell torpediert ihre Gewinnchancen. In der Zwischenzeit hat Holtrops RSZ ROTTERDAM WORLDGATE 2: 1 gewonnen und eine Chance auf den Sieg gehabt! Darüber hinaus rutschte die Kanadier auf RAISED J ein wenig mit ihren 3-5-4 Skor